TTC Schenkon

Schöner Erfolg für den U 13 Nachwuchs

Veröffentlicht von () am 08.06.2009
News TTCS >>

Schenkon U 13 durfte Dank des Innerschweizermeistertitels an den nationalen Finalrunden in Neuhausen teilnehmen.


Am Wochenende des 16./17. Mai fanden die Tischtennis-Nachwuchs-Mannschaftsschweizermeisterschaften in Neuhausen SH statt. Die U 13 Mannschaft des TTC Schenkon konnte sich in der Innerschweiz gegen alle Gegner, auch gegen die favorisierten Luzerner, durchsetzen und qualifizierte sich so für diese Schweizermeisterschaften. Das wollte man sich natürlich nicht entgehen lassen und meldete sich erwartungsfroh an. So machte man sich früh am Samstagmorgen topmotiviert auf den Weg Richtung Neuhausen. Mit dabei waren die drei Cracks Tobias Peter, Benjamin Labrecque und Pascal Ammeter sowie der Coach Thomas Conrad. Kurz vor 10 Uhr kam man wohlbehalten an. Nachdem man gut empfangen wurde und einige organisatorische Infos erhielt, ging es ans Umziehen und ans Einspielen.

Die 8 U 13 Mannschaften waren in zwei Vierer-Gruppen ausgelost worden. Das Team aus Schenkon war auf dem Papier das zweitschwächste, trotzdem wollte man für die eine oder andere Überraschung sorgen. Der erste Gegner hiess Rio-Star Muttenz, das mit dem aktuellen Schweizermeister in der Kategorie U 13 Einzel, Lionel Weber, antrat. Gegen ihn waren alle Schenkoner Spieler wie erwartet chancenlos. Tobias Peter konnte aber seine beiden anderen Partien gewinnen, genauso wie Benjamin Labrecque, wenn auch mit etwas mehr Mühe. Zusätzlich gewann Pascal Ammeter sein erstes Spiel. Nach der zweiten Einzelrunde stand das Doppel an, das mit 3:1-Sätzen knapp an die Muttenzer ging. Schliesslich sollte das letzte Einzelmatch von Pascal Ammeter gegen die favorisierte Vivian Tang über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Leider verlor der Schenkoner Akteur dieses Spiel, was das Endresultat von 5:5 bedeutete. Obwohl man weniger Sätze gewinnen konnte als der Gegner, durfte man mit diesem Resultat zu Beginn des Turniers durchaus zufrieden sein, weil es so nicht unbedingt zu erwarten war.

Nach der Mittagspause hatte Schenkon beim Spiel Rio Star Muttenz gegen Rossens Schiedsrichtereinsatz. Das nächste Spiel für Schenkon war auf 15.30 Uhr angesetzt, Cote Peseux hiess der Gegner. Auch dieser Gegner war sehr stark einzuschätzen, und vor allem mit zwei D5 und einem D2-Spieler ausgeglichener als Muttenz. Leider gelang keinem aus dem Schenkoner Trio gegen die beiden D5- Akteure einen Exploit. Auch das Doppel war eine klare Angelegenheit zugunsten der Westschweizer. Tobias Peter war schliesslich der einzige, der einen Match ganz knapp für sich entscheiden konnte. Weil die Spiele nach dem sechsten Punkt für ein Team jeweils abgebrochen werden, unterlag Schenkon Cote Peseux mit 1:6. Nach dem zweiten Schiedsrichtereinsatz traf man um 18.30 Uhr im letzten Gruppenspiel auf das ersatzgeschwächte Rossens, das nur mit zwei Spielern antreten konnte. In diesem Spiel spürte man die körperliche und geistige Müdigkeit der Schenkoner Spieler zum Teil sehr gut. Das Spiel endete schliesslich mit einem 5:5- Unentschieden.

So beendete Schenkon die Gruppenspiele auf dem 3. Rang, womit man den Halbfinaleinzug knapp verpasste. Aufgrund der Auslosung und der Papierform wäre das aber auch eine Sensation gewesen. Man konnte also zufrieden und an einigen wertvollen Erfahrungen reicher den Tag beim Nachtessen (Spaghetti+Salat) Revue passieren lassen.Danach machte sich das Schenkoner Quartett auf in Richtung Rheinfall, um diesen bei Nacht zu bewundern. Die beleuchteten Wasserfälle waren denn auch für alle ein grosses Erlebnis, und man konnte nebenbei prima den Kopf lüften. Bevor man den wohlverdienten Schlaf genoss, wurde noch ein wenig gejasst.

Am nächsten Morgen musste man früh wieder aus den Federn, denn das erste Spiel war auf 9 Uhr angesetzt. Es gab ein reichhaltiges Frühstück und ein anschliessendes Aufwärmen im Freien. Nach dem Einspielen wartete bei den Spielen um die Ränge 5-8 zuerst Lugano auf die Schenkoner. Bei diesem Spiel war man auch auf dem Papier der Favorit, und so entschied Schenkon diese Partie verdient mit 6:2 für sich.

Der Lohn dafür war das Spiel um Rang 5/6 gegen Uster, das nach dem Mittag um 13 Uhr begann. Dieses Spiel schien eine ausgeglichene Sache zu werden, doch es kam anders. Alle Schenkoner Spieler hatten Konzentrationsschwierigkeiten und zusätzlich gingen einige Sätze sehr knapp und unglücklich verloren, wobei man auch anmerken muss, dass Uster wirklich sehr stark spielte. Das alles schlug sich in einer deutlichen 2:6 Niederlage nieder. Also beendete Schenkon dieses Turnier auf dem ansprechenden 6. Schlussrang.
Nachdem man die „Ehre“ hatte, das Finalspiel zwischen Silver Star Genf, das sich schliesslich durchsetzen konnte, und Cote Peseux arbitrieren zu dürfen, genoss man noch die Finalspiele der Kategorien U 15 und U 18 mit teilweise hochstehendem Tischtennis. Reich an unzähligen neuen Erfahrungen und erschöpft machte sich die Schenkoner Delegation auf den Heimweg.

Insgesamt war es für alle Beteiligten ein sehr schönes und erlebnisreiches sowie sportlich zufriedenstellendes Wochenende. Schliesslich ist es ein sehr schöner Erfolg, die sechstbeste U 13 Mannschaft der ganzen Schweiz zu sein!!
 

Zuletzt geändert am: 26.09.2009 um 21:15:23

Zurück zur Übersicht
Drucken