TTC Schenkon

Heim-Premiere in der Nationalliga B

Veröffentlicht von () am 21.09.2009
News TTCS >>

Die Stimmung war toll, zu einem sportlichen Höhenflug reichte auch dies gegen die favorisierten Argauer nicht. Schenkon verlor die Heim-Premiere mit 3:7 gegen Liebrüti.


Die Routine siegte, kann wohl zusammenfassend gesagt werden. Die Schenkoner mussten gegen die erfahrenen ehemaligen NLA-Spieler den kürzeren ziehen. Der Auftakt war sehr vielversprechend, nach den beiden ersten Einzelrunden lagen die NLB-Debütanten mit 2:2 noch gleich auf. Elias Hafner (A16) verbuchte beide Siege und setzte das Ausrufezeichen, in dem er die immer noch sehr stark aufspielenden Tu Dai Yong (A17) bezwang, ihreszeichens Vize-Europameisterin aus dem Jahre 1990. Roland Hodel (A16) hatte zuvor keine Chance, Waltenberger (B14) unterlag Tu Thien Si (A17) ebenfalls klar mit 0:3. Das zweite Spiel von Waltenberger entwickelte sich immer mehr zu einem Schlüsselspiel für Schenkon, nach dem auch Hodel gegen Si nicht punkten konnte. Das Spiel der beiden nominellen Nr. 3 war ein Schlüsselspiel. Mit 0:2 in den Sätzen lag Waltenberger gegen Thorsten Geisler (B15) schon in arger Rücklage, aus der er sich in kämpferischer Manier in den Entscheidungssatz rettete. Auch der Entscheidungssatz war hart umkämpft, trotz einem begeisterten Publikum ging auch dieser zu Gunsten der Gäste aus, womit diese mit 2:4 wegzogen. Das Doppel der Schenkoner harmonierte wie immer sehr gut, die chinesisch-stämmige Paarung der Basler war dennoch ein Quäntchen besser. In der letzten Einzelrunde veränderten sich die Kräfteverhältnisse leider nicht mehr. Waltenberger und Hafner verloren ihre Spiele, Hodel sicherte sich mit dem Sieg über die Nr. 3, wenigstens den einen Punkt zum 3:7.

Für Abwechslung und gute Unterhaltung sorgte im Rahmen der Heim-Premiere die Kindertanzgruppe „Happy Dance“ aus Schenkon. Das nächste Heimspiel findet erst am 21. November 2009 gegen Rapid Luzern statt. Bis dann muss sich das Fanionteam in Bremgarten, Wädenswil und Neuhausen im Mittelfeld etablieren können, ansonsten steht das Team unter einem noch grösserem Druck.

Zuletzt geändert am: 26.09.2009 um 21:14:14

Zurück zur Übersicht
Drucken